Deutscher Hochflug Club


Direkt zum Seiteninhalt

Griwuni

Betreute Rassen > Hochflieger

Herkunft: Russland, der bei uns bekannte Typ der Griwuni ist eine Zeichnungsart des Permer Tümmlers

Aussehen: Griwa ("Mähne") bezeichnet im Russischen den Farbfleck im Genick des Tieres, die verschiedene Formen vom Fleck, über oval bis zur Form einer Glocke, bei sonst rein weißem Gefieder haben darf. Die Augenfarbe ist dunkel. Diese Farbnacken-Zeichnung in rot, gelb, schwarz, blau und dun findet man noch bei anderen Rassen im russischen, vorder- und mittelasiatischen Raum. Auch bei den Birmingham Rollern gibt es diese Zeichnung. Besonders bei den Bakina und anderen Klatschtümmlern findet man die Griwun- oder Glockenzeichnung.

Eigenschaften: Der Griwun Tümmler kam 1975 nach Deutschland und erfreut sich eines kleinen, aber beständigen Züchterkreises. Er ist im Grunde genommen ein Hochflieger, der je nach der Situation verschiedene Flugstile vom rasanten Fliegen bis zum Segeln an einer Stelle in Oberluft zeigt. Er fliegt im lockeren Verband, bei Bedrohung fliegt er eng im Stich. Die Jungtiere beginnen alleine ohne Einfluss des Züchters zu fliegen. Selten fallen auch purzelnde Tiere. Im Schlag werden die Tiere sehr zahm und eignen sich bestens als Ammentauben. Die Flugzeiten belaufen sich normalerweise zwischen 2 und 4 Stunden, in Deutschland selten länger.

Fotos und Infos: W. Hartmann


Homepage | Termine | Presseberichte | Gruppen | Betreute Rassen | Meisterschaft im DHC | Flugsport im VDT | Meisterschaft im VDT | Links | Downloadbereich | Taube zugeflogen? | Impressum/Kontakt | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü