Deutscher Hochflug Club


Direkt zum Seiteninhalt

Wertungsordnung

Flugsport im VDT

Verband Deutscher Rassetaubenzüchter e.V. im B.D.R.G.

Hochflugordnung für die Deutsche Meisterschaft


1.Zugelassene Taubenrassen

Der Rassentauben Hochflugwettbewerb kann für Wiener, Budapester, Stralsunder und Danziger Hochflieger und andere Rassen ausgeschrieben und bewertet werden.

2.Zweckbestimmung
Diese Flugordnung dient dem Zweck, die Hochflugeigenschaften sowie den Flugstil der einzelnen Flugtaubenrassen zu erhalten und zu fördern. Dies geschieht im sportlichen Vergleich der am Fluggeschehen interessierten Sportfreunde in den VDT-Mitgliedsvereinen. Geflogen wird vom 1.11 des laufenden Jahres bis zum 31.10. des Folgejahres. Der VDT stellt für die Sieger einen Ehrenpreis zur Verfügung. Weitere Preise werden durch die Teilnahmegebühr von 7,50 € je Rasse pro Teilnehmer (für maximal 3 Flugprotokolle) finanziert.

3.Voraussetzungen für Flugabnahmen
(a)Der aufzulassende Stich besteht aus nur einer Rasse.
(b)Die Mindestzahl der aufzulassenden Tauben beträgt für alle Rassen 3, bei Wiener-, Budapester-, Stralsunder Hochfliegern und Hamburger Kalotten muss ein Stich aus mindestens 12 Tieren bestehen.
(c)Der Flug wird von mindestens zwei Flugrichtern abgenommen, die rechtzeitig vom Wettbewerbsteilnehmer einzuladen sind. Die Flugrichter müssen im BDRG/VDT organisierten, den Hochflugsport betreibenden Taubenvereinen (Orts- und Sondervereine) angehören und ihre Richtereigenschaft durch Ausweise nachweisen. Ausnahmsweise kann bei Ausfall des zweiten Flugrichters ein anerkannter Flugrichter einen angesetzten Flug allein abnehmen, wobei Verwandtschaft oder Verschwägerung (§§ 1589,1590 BGB) des Richters mit dem Flugteilnehmer nicht bestehen sollte.
(d)Eine Wertung ist nur möglich, wenn die Tauben im Beisein der (des) Flugrichter(s) aufgelassen werden.
(e)Werden nach erfolgtem Auflassen zu einem späteren Zeitpunkt weitere Tauben gestartet, muss mit der Wertung ab diesem Zeitpunkt neu begonnen werden.
(f)Das Flugprotokoll muss nach beendetem Flug von dem (den) Flugrichter(n) unterschrieben werden. Der Veranstalter oder der Flugrichter sendet innerhalb einer Woche nach dem Flug das Protokoll an den zuständigen Organisator. Dort erfolgt die Überprüfung.
(g)Das Überprüfen der Ringnummern (Bundesringe) kann vor oder nach dem Flug erfolgen.
(h)Die Veranstalter des Wettbewerbs „ Deutsche Meisterschaft „ sind berechtigt, bei Abnahmen Kontrollen durchzuführen.

4.Flughöhen und Punktvergabe
Man unterscheidet drei Höhen, die wie folgt bewertet werden:
(a)Untere Höhe
Der in unterer Höhe fliegende Stich erhält pro Flugminute 1 Punkt.
(b)Mittlere Höhe
Der Flügelschlag der Tauben ist nicht mehr deutlich sichtbar. Pro Flugminute erhält der Stich 3 Punkte.
(c)Obere Höhe
Die Tauben sind nur noch als Punkte zu erkennen und können bis unsichtbar fliegen. Pro Flugminute erhält der Stich 5 Punkte.
(d)Stilflugpunkte für Nikolajewer und flugstilverwandte Rassen
Die Tauben erhalten pro Minute in der sichtbaren Höhe, in der kein Kreis geflogen wird, auch keine Rolle rückwärts oder seitlich erfolgt, 5 Punkte (Stilpunkte). Bei der Punktvergabe müssen mindestens 3 Tauben den Stilflug zeigen.

5.Bewertung
(a)Beginn der Bewertung
Die Punktvergabe beginnt mit dem Zeitpunkt des Auflassens des Stichs.
(b)Beendigung der Bewertung
Die Bewertung endet, wenn die Tauben landen,mehr als die Hälfte der aufgelassenen Tauben landen, der Stich hintereinander länger als eine Stunde in unterer Höhe fliegt außer Hamburger Kalotten, deren Flugzeit für 2 Jahre auf Probe unbegrenzt für die untere Höhe gilt.
(c)Unterbrechung der Bewertung
Eine Unterbrechung ist erforderlich, wenn der Stich aus der unteren oder mittleren Höhe den Augen der (des) Flugrichter(s) entschwindet. Die Punktvergabe wird erst fortgesetzt, wenn die Tauben innerhalb der nächsten 45 min. wieder gesichtet werden. Sind die Tauben erst nach 45 min. (ab Entschwindung) wieder sichtbar, so ist die Bewertung beendet.
(d)Fliegen in der Oberluft und unsichtbar
Der Stich/Trupp darf bis zu 3 Stunden (180 Min.) ununterbrochen unsichtbar fliegen und erhält dafür weiterhin 5 Punkte/Minute, wenn der Stich in der oberen Höhe wieder gesichtet wird. Werden die Tauben in mittlerer oder unterer Höhe wieder gesichtet, erhalten sie für die gesamte Zeit des unsichtbaren Fliegens 3 Punkte/Minute bzw. 1 Punkt/Minute.
(e)Abdrehen
Wenn der aufgelassene Stich abdreht und nicht mehr zu seinem Heimatschlag zurückkehrt, erfolgt für den gesamten Flug keine Bewertung.

6.Flugindex
Der Index zeigt an, in welchem Verhältnis die Flughöhen sich zur Flugzeit verhalten. Eine hohe Indexzahl informiert darüber, dass in der geflogenen Zeit davon relativ lange in oberen Höhen geflogen wurde.
Unter Berücksichtigung dessen ist bei der Siergerermittlung bei etwaiger Punktgleichheit der höhere Index ausschlaggebend.
Ermittlung: Die erreichten Flugpunkte werden durch die geflogene Zeit (die in Minuten umgerechnet wurde) dividiert. Das daraus resultierende Ergebnis wird mit zwei Stellen nach dem Komma als Index für den Flug im Flugprotokoll vermerkt.
Punkte : Zeit in Minuten = Index
Beispiel: 875 P : 211 min = 4,15 Index

7.Stilflugindex
Für Nikolajewer und flugstilverwandte Rassen. Die erflogenen Stilflugpunkte werden durch die geflogene Zeit dividiert. Die errechnete Zahl, bis 2 Stellen hinter dem Komma, ergibt den Index für den Stilflug. Stilflugpunkte: Zeit in Minuten = Index
Beispiel: 600 P : 120 min = 5,00 Index
Es ist erforderlich, den Flugindex und den Stilflugindex getrennt zu berechnen!

Bitte sendet zukünftig Protokolle für die VDT-Meisterschaft an:

Martin Prebeck
Michael-Fischer-Platz 7
94469 Deggendorf

Email: martinprebeck@t-online.de

Die Startgebühr in Höhe von 7,50 € pro Rasse (bis zu 3 Protokolle, wie gehabt)
überweist Ihr bitte auf das Konto:

Martin Prebeck
IBAN: DE32 5001 0517 5560 2416 70
BIC: INGDDEFFXXX

Bei der ING-DiBa AG Frankfurt

Keinen Verwendungszweck angeben / leer lassen, außer für den Fall, dass
der Zahler nicht der Teilnehmer ist, dann als Verwendungszweck den Namen des Teilnehmers angeben.


Wertungsordnung für Rollertauben (Heimatschlag)


1.Birmingham Roller
2.Galatzer Roller
3.Orientalische Roller

a. Handzähler
Bei Rollertauben muß der Wertungsrichter (WR) den Wettflug mit einem Handzähler werten.

b. Wertungsrichter / Anwesenheit, Anerkennung, Handzähler
Der Veranstalter veranlaßt die Anwesenheit eines WR. Bei der Wertung durch zwei oder mehreren WR muß die Wertung getrennt voneinander mittels Handzähler vorgenommen werden, wobei ihre Ergebnisse zusammengezählt und der Durchschnitt errechnet wird. Ein WR füllt den Flugbericht leserlich aus. Bildet der WR Anwärter aus, so füllen diese unter seiner Anleitung und Überwachung den Flugbericht aus, wobei der WR für die Richtigkeit verantwortlich ist.

c. Wettflugregel / Stich, Rasse, Ringe
Der Flugstich muß aus drei Tauben einer Rasse bestehen. Dass es sich um Rasse-, nicht um Kreuzungstauben handelt, bestätigt der Züchter (Veranstalter). Der WR hat das Recht, Tauben, die keine rassetypischen Merkmale haben (z.B. Elsterpurzler sehen aus wie Orientalische Roller), vom Wettflug auszuschließen. Die Tauben müssen anerkannte, numerierte, nicht abnehmbare und mit Jahreszahl versehene Fußringe tragen (Bundesringe).

d. Start und Einwirkung
Die Wertung beginnt mit dem gleichzeitigen Start von mindestens drei Tauben. Danach kann der Veranstalter bis zu 5 Minuten auf die Tauben einwirken.

e. Wertungszeit
Ein Roller darf, solange er Kunstflugfiguren zeigt, auch länger als 90 Minuten in der unteren Höhe fliegen. Ansonsten gilt die aktuelle Hochflugordnung.

f. Störungen, Flugende
Beim sichtbaren Setzen der ersten Taube ist Flugende. Bei unkontrollierter Gegenstandsberührung wird dies als Flugende angesehen (wenn eine Taube nach Gegenstandsberührung nicht weiter fliegt = Flugende).
Bei besonderen Ereignissen, z. B. Angriffen durch Greife oder Wetterumschlag, entscheidet der Veranstalter über den Abbruch des Fluges. Die bis zu diesem Zeitpunkt ermittelten Punkte sind gültig und mittels Flugbericht zu melden. Die Abbruchursachen sind im Flugbericht zu vermerken.

g. Meisterschaft
Der Teilnehmer mit dem höchsten Punktergebnis (Rollerpunkte) seiner Klasse ist Meister. Bei Punktgleichheit entscheidet die kürzere Flugzeit. Bei gleicher Punktzahl und Flugzeit wird der Stich mit den jüngeren Tauben Meister.

Leistungspunkte

1.Birmingham Roller (BR)
Zuchtziel: Schnörkelloses Beenden des Rollvorganges, Mühledrehen oder Schraube am Ende des Rollvorganges oder Seitwärtsrollen sind nicht erwünscht.
Nur schnelles, in Ballonform, senkrechtes Rückwärtsabrollen wird gewertet. 1 Punkt

2.Galatzer Roller (GR)
a. Sehr schnelles Rückwärtsabrollen 1 Punkt
b. Mühledrehen, mehrfach - chnell oder langsam 1 Punkt
c. Schraube mehrfach (schnelles Drehen) 1 Punkt
d. Figurenkombination aus a bis c siehe unter X 1 Punkt

3.Orientalische Roller (OR)
Keine Wertung für Einfachüberschlag, Einfachmühle als Sololeistung sowie für Schwanzreiten einzeln
oder kombiniert.
a. Mehrfachüberschlag 1 Punkt
b. Mühledrehen mehrfach 1 Punkt
c. Schraube mehrfach 1 Punkt
d. Abrollen 1 Punkt
e. Kombination: Einfachüberschlag und Einfachmühle, siehe unter X 1 Punkt
f. Axialdrehen, mehrfach 1 Punkt
g. Figurenkombination aus a bis f siehe unter X 1 Punkt

X: Wenn die Figurenkombinationen ohne Wiederaufnahme des normalen Fluges zwischen den Figuren erfolgen.

4. Höhenflug:
nach bestehender Hochflugordnung

Stand: Januar 2016

Homepage | Termine | Presseberichte | Gruppen | Betreute Rassen | Meisterschaft im DHC | Flugsport im VDT | Meisterschaft im VDT | Links | Downloadbereich | Taube zugeflogen? | Impressum/Kontakt | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü